Stoppt die Landflucht!

Das Essen kommt nicht aus dem Supermarkt.

bearbeitet am February 07, 2007, at 12:06 AM, 256 Aufrufe

changé le February 07, 2007, at 12:06 AM, 256 visites

alterato February 07, 2007, at 12:06 AM, 256 visitores

FlexiHeader

Dringende Aktion an Stände- und Nationalrat

Wenn wir jetzt nichts unternehmen, wird die Unterstützung der Wolle im neuen Landwirtschaftsgesetz wieder rückgängig gemacht. Ohne ein Engagement des Bundes landet die Schweizer Wolle wieder auf dem Müll. Wolle gilt nicht als Landwirtschaftsprodukt, geniesst deshalb keinerlei Schutz durch Zölle und wird seit langem zu sehr niedrigen Weltmarktpreisen gehandelt.

Eine von Longo Mai gestartete Petition und eine breite Mobilisierung der öffentlichen Meinung, hatten 2003 dazu geführt, dass die Agrarpolitik (AP) 2007 zu Gunsten der Wolle geändert wurde. Der neue Artikel (51bis) im Landwirtschaftsgesetz ermöglichte unter anderem den Aufbau neuer Initiativen zur Wollverwertung. In Bischofszell entstand so ein europaweit einzigartiges Unternehmen zur Herstellung von Isolationsfilz und- Platten, das schon heute mehr als 100 Tonnen Wolle verarbeitet. Jetzt wollen der Nationalrat und seit Ende März auch die Wirtschaftskommission des Ständerates die Unterstützung für die Verwertung der Wolle plötzlich wieder abschaffen. Eine Aufhebung des Artikels 51bis im Landwirtschaftsgesetz der AP 2011 würde die Wollverwertung in der Schweiz in ihrer Existenz bedrohen und die Anstrengungen der letzten Jahre zunichte machen.

Um dies zu verhindern haben wir zusammen mit anderen betroffenen Organisationen National- und Ständeräte angeschrieben (siehe Brief zum Herunterladen). Helfen Sie mit! Die ParlamentarierInnen werden in dieser Sache auf Sie hören, schliesslich sind sie in Ihrem Namen in Bern. Schicken Sie die beiliegenden Karten an die beiden Ständeräte Ihres Kantons sowie an zwei Nationalräte Ihrer Wahl (eine Adressliste von Stände- und Nationalräten Ihrer Region finden Sie auf dieser Website).

Si nous ne réagissons pas immédiatement, le soutien à la laine sera à nouveau rayé de la loi agricole. Sans le soutien de la Confédération, la laine devient purement et simplement un déchet. La laine ne bénéficie d'aucune protection douanière et son prix de vente est depuis longtemps celui, très bas, du marché mondial.

Une pétition lancée par la Coopérative Longo maï et un appui fort de l'opinion publique ont permis d'amender en 2003 la politique agricole (PA) 2007 en faveur d'un soutien à la laine. L'article 51 bis a été introduit dans la loi agricole et a contribué à la mise en place de nouveaux projets. C'est ainsi qu'une entreprise de fabrication de feutre et de panneaux d'isolation, unique en son genre au niveau européen, a vu le jour à Bischofszell. A ce jour, elle traite déjà plus de 100 tonnes de laine par an.

Le Conseil national et, depuis la fin mars, la commission de l'Economie du Conseil des Etats veulent supprimer l'aide à la mise en valeur de la laine. La suppression de l'article 51bis de la PA 2011 menacerait l'existence de la mise en valeur de la laine en Suisse et détruirait les efforts des années écoulées.

Avec d'autres organisations concernées, nous avons écrit aux conseillers aux Etats et aux conseillers nationaux pour les appeler à réagir (voir la lettre aux conseillers aux Etats et aux conseillers nationaux). Nous vous appelons à participer à cette action. Les parlementaires vous écouteront, après tout, ils sont à Berne en notre nom. Ecrivez, vous aussi aux deux conseillers aux Etats de votre canton ainsi qu'à deux conseillers nationaux (la liste d'adresse des conseillers aux Etats et des conseillers nationaux est sur le site).