Stoppt die Landflucht!

Das Essen kommt nicht aus dem Supermarkt.

bearbeitet am February 07, 2007, at 12:06 AM, 5646 Aufrufe

changé le February 07, 2007, at 12:06 AM, 5646 visites

alterato February 07, 2007, at 12:06 AM, 5646 visitores

FlexiHeader

Eine Auswahl:

  • Schafwolle, wie sie bei der Schur anfällt, ist über Direktvermarktung (Hofladen etc.) unverkäuflich.
  • Die Mehrzahl der Schafzüchter und Schafhalter gilt als Nebenerwerbslandwirte und kommt nicht in den Genuss von Direktzahlungen.
  • Schafwolle am Tier wird als Wolle (Schutz gegen Kälte und Wärme beim Schaf) wahrgenommen. Soll Schafwolle nach der Schur nur noch als Abfall gelten?

Argumente des Schweizerischen Schafzuchtverbands und der Inlandwollzentrale Schweiz AG (.pdf)

Un extrait:

  • La laine de mouton, telle qu’on l’obtient à la tonte, ne trouve aucun débouché en vente directe (magasin à la ferme etc.).
  • La majorité des éleveurs et des détenteurs de moutons exercent cette activité à titre accessoire, raison pour laquelle ils ne reçoivent aucun paiement direct.
  • Sur l’animal, on perçoit la toison comme laine (protection contre le froid ou le chaud). Après la tonte, doit-on la reléguer au statut de simple déchet?

Arguments de la Fédération suisse d’élevage ovin et de la Centrale de la laine indigène suisse SA (.pdf)